Wanderung zur Mündung des Flusses Argut.

Weg INEGEN TUNGUR


Der „Tungursky-Pfad“ wurde erstmals in den 1920er Jahren als Transportweg für Rinder aus der Mongolei nach Russland genutzt. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde mit dem Bau der Straße Tungur-Inegen begonnen. Nach einigen Quellen waren deutsche Kriegsgefangene die Hauptarbeitskräfte für den Straßenbau. Andere Quellen behaupten jedoch, dass eher russische Gefangene für diese Kundgebung verantwortlich waren. Unter harten Bedingungen wie 60-Grad-Gefälle und dem Durchschneiden der sogenannten „Grabstraße“ versuchten die Arbeiter ihr Bestes, um dieses Projekt abzuschließen.
Die Straße, die den Tschuisky-Trakt und den Bezirk Ust-Koksinsky der Altai-Republik verbinden sollte, wurde jedoch nie gebaut. Die Staatskommission hat diesem Projekt nicht zugestimmt, da die Straße für den Verkehr zu gefährlich sei. Daraufhin wurden Ingenieure und Konstrukteure vor Gericht gestellt und einige von ihnen sogar nachträglich erschossen. Sie können diese Straße sogar in einigen alten Autoatlanten der Sowjetunion finden, aber die Straße wurde nie fertiggestellt.
Left
Right
Error get alias
Made on
Tilda